Neuigkeiten

Thomas Helle als Experte bei der BIOPRO BW GmbH

Am 15. Dezember 2014 wurde ein Artikel der „BIOPRO Baden-Württemberg“ publiziert, in dem sich Thomas Helle zu einem aktuellen Projekt der novis GmbH äußert. Im genaueren handelt es sich dabei um die Aufbereitung von Schlacke aus Müllheizkraftwerken.

 

Hier geht es zum Artikel.

Brüssel – BBI JU – Biobasierte Initiative der Kommission

Ende November war Thomas Helle als Experte für die Europäische Kommission in Brüssel tätig. Im Rahmen der Biobased Initiative – Joint Undertaking (BBI-JU) wurden die Ergebnisse hochrangiger Projektanträge von Europäischen Unternehmen bewertet. Die BBI – JU ist eine Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und der biobasierten europäischen Industrie. Die Kommission sieht in der biobasierten Industrie den zentralen Ansatzpunkt für revolutionäre Innovationen in den nächsten Jahrzehnten.

Novis und TTIP (WNA 2014)

Ein Beitrag von Thomas Helle in der Zeitschrift Wirtschaft Neckar-Alb, der Kammerzeitschrift der IHK Reutlingen zum Thema  „Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen“ (TTIP) zwischen der EU und den USA ausgesprochen. Der Geschäftsführer der Novis GmbH Dr. Thomas Helle wurde hierzu nach seiner Meinung gefragt.

 

 

HIER können Sie den vollständigen Artikel lesen.

Interview zum Afrika Forum (2014)

Am 23.07.2014 sendet der SWR4 Tübingen ein Interview mit Thomas Helle im Rahmen des Wirtschaftsforums beim Afrikafestival Tübingen 2014.

Moderatorin des Interviews war Sandra Müller vom Südwestrundfunk.

Mitschnitt des Interviews als mp3 zum Download.
Mitschnitt+Thomas+Helle_SWR4_07_2014.MP3
Wave Audio Datei 4.7 MB

Hydrolyse wirkt!

Hallenbiogasanlage mit Hydrolyse (Baujahr 1995, 350 kWel)
Hallenbiogasanlage mit Hydrolyse (Baujahr 1995, 350 kWel)

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe hat einen Bericht veröffentlicht, wonach Ertragssteigerungen mit Hydrolyse bis zu 24% wissenschaftlich nachgewiesen wurden (Link).

 

Unsere Fachexperten haben ihre erste Biogasanlage mit Hydrolyse in Gang gesetzt. Gerade für schwierige Substrate wie Grassilage, Champignonkompost, Schafmist oder auch Kakaoschalen ist Hydrolyse eine wesentliche Voraussetzung für einen ertragreichen Betrieb.

 

Im Gegensatz zum veröffentlichten Bericht meinen wir allerdings, dass die Temperatur und Raumbelastung gerade für die Hydrolyse eine entscheidende Rolle spielen. Sprechen Sie mit uns, wenn Sie sich über die Umrüstung einer bestehenden Anlage oder für die Hinzunahme neuer Substrate  kundig machen wollen.

GIZ - Vortrag zu Ghana

Am 20.11.2014 war Thomas Helle als Experte zu einem Vortrag bei der giz in Berlin (Link) geladen. Kernthema des Vortrags war die Nutzung innovativer Biomasse-potenziale für die Stromgewinnung in Ghana. Das 60-köpfige internationale Auditorium war sehr angetan von den vielfältigen praktischen Erfahrungen von novis in der Region Subsahara in Afrika. Insbesondere die Verarbeiter von Kakao in Ghana sehen das große Potenzial ihrer Reststoffe für die Strom- und Wärmegewinnung. Im Moment halten sich die großen Unternehmen mit Investitionen allerdings noch zurück. Für diese gilt es, zunächst novis' Ergebnisse abzuwarten, mit einer neuen Technologie Kakaoschalen bakteriell aufzubereiten und in der Herstellung von Kakaoprodukten wiederzuverwenden.
Novis baut in Deutschland gegenwärtig die erste Anlage zur Verarbeitung von Kakaoschalen auf, der Produktionsstart ist vorgesehen für das Ende des 1. Q. 2015.

Projekt Südfrankreich. Der Rohbau ist fast fertig (2014)

Die Biogasanlage in der Provinz Aveyron, Frankreich, wird stetig „belebt“.

Die Fertigstellung des Skelettes der Biogasanlage, der Fermenter, ist trotz schlechtem Wetter ohne Verzögerung im Bauablauf vonstattengegangen.

 

Nachdem der Beton ausgehärtet war und die Qualitätstests positiv ausgefallen sind, wurde begonnen die Venen, die Leitungen der Anlage, zu installieren. Auf engstem Raum müssen die verschiedenen Rohrnetze für Biogas, Abluft, Abwasser, Frischwasser, Brauchwasser, etc. … unterirdisch verlegt werden.

 

Sobald die Fundamente der Hauptkomponenten ausgehärtet sind, geht es los mit der Lieferung der „Inneren Organe und der Intelligenz“. Die Aggregate befinden sich bereits in der Endfertigung und warten auf ihre Auslieferung ab Mitte Juli.

Presse: Kakao, Reis und Bananen (2014)

In der Zeitschrift Erneuerbare Energie (04/2014) erschien ein kurzes Porträt über Novis. Hervorgehoben wurden die Möglichkeiten Energie aus Kakaoschalen, Reisschalen und Bananen zu gewinnen.

 

In einem weiteren Beitrag wurde die Möglichkeit gewürdigt, dass Afrika und Asien namhafte Anteile ihres Strombedarfs über Reisschalen decken können.

 

Wir meinen: Strom aus Reisschalen ist gut. Essen aus Reisschalen ist besser. Die Technologie dazu hat Novis bereits entwickelt.

Doppelter Nährwert
EE_Reis_04_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.4 MB
Kraft aus Kakao und Banane
Kakao_Banane_04_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 237.3 KB

Partner aus Asien besuchen Novis (2013)

Eine Gruppe von asiatischen Fach- und Führungskräften der Energiebranche hat sich von den Potenzialen von Novis für den Biogasanlagenbau begeistern lassen. Teilnehmer aus den Philippinen, Indonesien, Thailand und Indien waren überzeugt von der einfachen Übertragbarkeit der Konzepte und Anlagen auf ihre Heimatländer.

 

Besonders angetan waren die Gäste von den Prozess, die für jedes Land und jeden Einsatzstoff massgeschneidert werden.

Im Gegensatz zu einem standardisierten Anlagenvertrieb kann Novis für die Länder Asiens individuelle Konzepte bieten, die dennoch eine preisgünstige Realisierung zulassen.

Erste Biogasanlage von Novis in Frankreich gestartet (2013)

Der Bau der ersten Biogasanlage von Novis in Südfrankreich wurde jetzt eingeleitet.

 

Ein Video von der Baustelle ist hier zu sehen (in französischer Sprache).

 

Partner der Novis ist die Arkolia sarl, die in Südfrankreich führend ist im Bereich der Photovoltaik und der Entwicklung von Biogasanlagen.

 

Einsatzstoff für diese Biogasanlage ist reiner Schafmist. Nach umfrangreichen Laborversuchen wurden spezielle Additive entwickelt, die eine saubere Vergärung dieses an sich schwierigen Einsatzstoffes ermöglichen.

Podiumsdiskussion mit Minister Niebel (2013)

Am 11. Juli 2013 fand im Landtag von Baden-Württemberg eine Podiumsdiskussion zum Thema:

 

Entwicklungszusammenarbeit 

Chancen für Entwicklungsländer und baden-württembergische Firmen statt.

 

Auf dem Podium diskutieren BM Dirk Niebel, Dr. Epp (IHK), Dr. Thomas Helle, Novis GmbH und Prof. Werner Mühlbauer (Universität Hohenheim).

 

Der Download von Programm und Einladung ist hier: Einladung_Foyer Liber_Entwicklungshilfe_hochformat

Erneuerbare Energien als Innovationsmotor der Entwicklungspolitik (2013)

Mehr Marktwirtschaft in der Entwicklungspolitik 

Erneuerbare Energien als Innovationsmotor der Entwicklungspolitik 

 

Im Rahmen des Walter Scheel Freundeskreises, trafen sich hochrangige Akteure der Entwicklungspolitik im Mai 2012 im BMZ in Bonn. Thema: Mehr Marktwirtschaft in der Entwicklungspolitik .

 

Bundesminister Dirk Niebel äußert sich zum Theman "Innovation und Technologietransfer als Chance für Entwicklungsländer", die Novis GmbH, vertreten durch Thomas Helle, konnte einen Beitrag zum Thema Biomasse liefern.

Die Broschüre wurde im Mai 2013 veröffentlicht.

 

geht es zum donwload: Mehr Marktwirtschaft in der Entwicklungspolitik 

Novis at the WACEE '12 (2012)

Novis took part at the panel discussion at the first West African Clean Energy & Environment Exhibition & Conference - WACEE '12

 

Main topic of this panel discussion was Perspectives for Renewable Energies and Energy Efficiency in West Africa.

 

Questions like why are renewable energies and their efficient usage so crucial for West Africa? Which economic, environmental and social perspectives do they offer? were discussed by a group of experts including Dr. Thomas Helle.

 

Speakers and Experts profiles

Novis gewinnt GlobalConnect Award (2012)

Im Rahmen der Messe GlobalConnect gewinnt novis Gmbh den GlobalConnect Award im Bereich Newcomer. Der Global Connect ist Deutschlands wichtigstes Forum für Export und Internationalisierung. Novis wird damit ausgezeichnet für sein außenwirtschaftliches Engagment und seine innovativen Ideen neue Märkte zu erobern. Seit 2002 konzipiert, entwickelt und realisiert Novis Biogasprojekte in Asien, Afrika und Europa. "Der afrikanische und vor allem auch der asiatische Markt bringt für uns ein enormes Potential. Außerdem bringt die Arbeit eine Menge Spaß!", sagt Geschäftsführer Dr. Thomas Helle zu seiner Motivation, sich auf den internationalen Markt zu spezialisieren. Der mit 2.500 € dotierte Preis wurde von Dr. Nils Schmid, stellvertretender Ministerpräsident und Finanz- und Wirtschaftsminister Baden-Württembergs, in der Messe Stuttgart überreicht. Dr. Schmid zeigte sich begeistert von den Aktivitäten der novis GmbH auf den internationalen Märkten.

 

Link to full article

Auszeichnung für Novis Projekt "Stadtwerke schaffen Dorfwerke" (2012)

Das Projekt "Stadtwerke schaffen Dorfwerke" wurde mit dem PPP Innovationspreis 2012 ausgezeichnet. Am 16.10.2012 nahm der sichtlich erfreute Vorstand der Stadtwerke Mainz (SWM) Detlev Höhne den Preis entgegen. Finanziert von den SWM und der DEG durfte Novis dieses Projekt in Kalom, Senegal, realisieren. Der Sonderpreis zeichnet die in besonders überzeugendem Maße gelungene Projektrealisation aus. Vor allem die deutliche wahrnehmbaren positiven Auswirkungen des Projekts auf die Menschen in Kalom fanden Anklang. Manuela Marques (DEG) und Ricarda Horst (DEG) freuten sich über die Auszeichnung eines aus ihrer Sicht "ideal" realisierten Projekts. Als verantwortlichen Projektleiterin dankte Milena Huhnen-Venedey allen Beteiligten für die außergewöhnlichen Zusammenarbeit bei diesem Musterbeispiel eines Projekts ländlicher Elektrifizierung: "Es ist so möglich, mit einem kleinen Budget einen großen Beitrag zu leisten".

Minister Niebel spricht mit Novis (2012)

Bei einem Unternehmergespräch mit ausgewählten Unternehmen traf sich Minister Niebel (BMZ) unter anderem mit Dr. Thomas Helle von der Novis Gmbh. "Ich bin ein Fan von Biomasse!" Damit honorierte Minister Niebel die Kernkompetenz von Novis als wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Ein bestens vorbereiteter Minister zeigte sich ausgesprochen aufgeschlossen gegenüber der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Er wird sich vordringlich um einen Umbau der giz hin zu einer wirtschaftsfreundlichen Organisation einbringen. Thomas Helle sprach ihm im Namen vieler Unternehmer die in Entwicklungsländer wirtschaftlich tätig sind, seinen Dank dafür aus.

Senegalesischer Energieminister besucht Kalom (2012)

HE Aly Ngouille NDIAYE, Minister für erneuerbare Energien besuchte am 20.07.2012 die Kalom-Mainz-Industries SARL in Kalom, Senegal (Bildmitte mit militärischen Entourage. Links: Babayar Faye, der Geschäftsführer von KMI).

 

Der Minister war sehr angetan von der ganzen Anlage. Besonders beeindruckt hat ihn die Kombination von ländlicher Elektrifizierung mit der Schaffung einer kleinen Industriezone - einer Innovation der Novis GmbH. Er sagte spontan die Mittel zu, für eine Erweiterung des Erdnetzes in die umliegenden Weiler.

 

Das Projekt Kalom-Mainz-Industries wurde gemeinsam von den Stadtwerken Mainz und der DEG Deutschland im Rahmen des PPP Programmes finanziert.

Einweihung des Projekts "Stadtwerke schaffen Dorfwerke" in Kalom, Senegal (2012)

Am 16.6.2012 wurde in Kalom, Senegal, nach 2 jähriger Projektdauer eine 32 kW Pyrolyse-Anlage eingeweiht, die im Rahmen des Projekts "Stadtwerke schaffen Dorfwerke" gemeinsam von den Stadtwerken Mainz und der DEG im Rahmen eines PPP Programms finanziert und von der Novis Gmbh realisiert wurde. Die Anlage versorgt nun 1.200 Menschen mit sauberem Strom durch Verbrennung von Erdnussschalen. Um die lokale Wertschöpfung zu fördern wurde außerdem eine Miniindustriezone konzipiert, die ebenfalls durch die neue Anlage mit sauberer Energie versorgt wird.

 

Bei der Einweihung feierten nun Detlev Höhne (Vorstand Stadtwerke Mainz) und Vertreter der DEG gemeinsam mit dem Senator der Region Woula NDIAYE, weiteren Vertretern der senegalesischen Regierung, dem deutschen Botschafter Christian Clages und Doudou SAGNA (Geschäftsführer Novis Senegal S.A.R.L.) den erfolgreichen Abschluss des Projekts.

Novis und Arkolia in Deutschland (2012)

Zu einem Arbeitsbesuch durfte Novis 15 Gäste des neuen südfranzösischen Partners der Novis GmbH - die Arkolia sarl - in Südbayern begrüßen.

 

Die Kunden und Multiplikatoren der Arkolia sarl hatten die Möglichkeit, einige innovativen Biogasanlagen nach dem dreistufigen System anzuschauen.

 

Sie waren begeistert!

Novis bei "Engagement Fairbindet" im BMZ, Bonn (2012)

Am 25.05.2012 war Novis mit einem Stand sowohl bei einem Energiesymposium des Walter-Scheel Freundeskreises als auch bei der Messen "Engagement Fairbindet" im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit präsent.

 

Sehr angetan von den Leistungen Novis in Westafrika zeigte sich Staatssekretärin Gudrun Kopp, hier im Gespräch mit Milena Huhnen-Venedey, Novis.

 

Frau Kopp sagte Unterstützung für die Finanzierungsbemühungen geplanter Projekte im Entwicklungsbereich zu.

Novis trifft Bundespräsident Gauck (2012)

Am 19.04.2012 war Bundespräsident Gauck zum Antrittsbesuch in Tübingen.

Das Mitglied des Novis-Teams - Katherina Helle (1.v.l.) konnte sich dabei mit dem Bundespräsidenten (Bildmitte) zum Thema Freiheit austauschen.

 

Energiefragen haben dabei - noch - keine Rolle gespielt.

NOVIS in der Evangelischen Akademie Arnoldshain (2012)

Auf einer gemeinsamen Veranstaltung von Oikocredit Deutschland mit der evangelischen Akademie Arnoldshain konnte Dr. Thomas Helle am 04.05.2012 mit Positionen der Entwicklungsfinanzierung aus unternehmerischer Sicht beitragen.

NOVIS präsentiert Biomasse-zu-Strom Lösungen beim Energie Workshop der Afrika Woche in Dresden (2011)

Dresden. Die Wipro GmbH veranstaltet am 15. November 2011 einen Workshop über Erneuerbare Energien und Marketingeinstiegsplanung in Afrika. Der Workshop ist Teil der "Afrika Woche 2011" und findet in der Centrum-Galerie Dresden unter dem Titel "Die Zunahme des Energiebedarfs im Rahmen des Wandels in Afrika" statt.

 

Die Novis GmbH ist einer der Sponsoren der Afrika Woche. Am Energie Workshop nimmt auch der Geschäftsführer der Novis GmbH, Dr. Thomas Helle, teil.Dr. Helle wird über Biomasse-zu-Strom Lösungen im Zusammenhang mit lukrativen investitionsmöglichkeiten und Markteinstiegsstrategien berichten. Es wird diskutiert, wie Unternehmen aus Deutschland davon profitieren können.

Es haben sich hochrangige Vertreter und Botschafter afrikanischer Staaten zur Teilnahme angekündigt, die über die aktuelle Situation in ihren Ländern infomieren werden.

 

Hier finden Sie nähere Informationen zu der zum siebten mal stattfindenden "Afrika Woche".

 

 

NOVIS bei "Afrika-Roadshow" der IHK (2011)

Stuttgart. Die Afrika Roadshow der Industrie- und Handelskammer Stuttgart hat am 14. Oktober 2011 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in Afrika vorgestellt. Felix Baumann, Novis Projektleiter für Biogasprojekte, präsentierte am Beispiel von zwei Bioenergieprojekten in Westafrika die Chancen, Probleme und Risiken der Arbeit.

 

Die Veranstaltung fand im Rahmen der deutschlandweiten Afrika-Roadshow statt, organisiert von IHK und AHK. Die Leiter der Delegiertenbüros der Außenhandelskammer in Angola, Ghana und Nigeria berichteten in Stuttgart exemplarisch über die aktuelle Situation in den einzelnen Ländern. Außerdem standen Vertreter der DEG (Deutsche Investitions-und Entwicklungsgesellschaft mbH), IBN Consulting & Immigration sowie Gnofame Partnership Management zu den Themen Finanzierung, Markteintritt und -erschließung sowie interkultureller Problematik Rede und Antwort.

 

Die Redner und Teilnehmer kamen überein, dass die Finanzierung sowie das Risiko politischer und damit wirtschaftlicher Instabilität die größten Hürden für deutsche Investitionen in Afrika darstellen. Die Novis GmbH zeigte an zwei Projekten im Senegal, wie sich auch relativ kleine Unternehmen erfolgreich in Afrika engagieren können.

 

 

NOVIS präsentiert sich auf der Fachmesse "Engagement Weltweit" (2011)

Bonn. Am 12. November 2011 fand in Bonn die Fachmesse "Engagement Weltweit" statt. NOVIS war zum zweiten Mal als Aussteller vertreten. Die Konzepte und Projekte zur Erzeugung erneuerbarer Energie auf Basis von Biomasse fanden große Beachtung bei den Besuchern der Messe.

 

Bei dieser Messe handelt es sich um ein Zusammentreffen von über 60 Durchführungsorganisationen der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit (EZ), multilaterale Institutionen und Nichtregierungsorganisationen (NRO), welche mit Informationsständen vertreten waren. Als einziges privatwirtschaftliches Unternehmen mit energietechnischen Lösungen erregte Novis besondere Aufmerksamkeit.

 

Die beteiligten Organisationen suchten bei der Messe qualifizierte Fach- und Führungskräfte für ihre Projekte und Programme. Novis nutze die Veranstaltung um nach Mitarbeiten in der technischen Umsetzung und im Projektmanagement für Projekte in Westafrika zu suchen. Persönliche Gespräche ermöglichten den Besuchern sich über die aktuellen Projekte und Möglichkeiten zur Mitarbeit zu informieren.

 

Die Fachmesse “Engagement weltweit” ist die Einzige in Deutschland welche eine direkte Schnittstelle zwischen Entwicklungsorganisationen und Bewerbern schafft. Novis freut sich auch in Zukunft auf der Messe eigene Erfahrungen zu präsentieren und mit Bewerbern in Kontakt zu treten.

 

 

Hier bekommen Sie nähere Informationen.

 

 

NOVIS präsentiert sich auf Internationaler Forum "Investment Climate for Climate Investment" (2011)

Berlin. Vom 5. – 7 . Juni 2011 fand in Berlin das 14. Internationale Business Forum “Investment Climate for Climate Investment – fostering business dynamics for inclusive low-carbon growth” statt. Die Veranstaltung wurde organisiert von der GIZ in Zusammenarbeit mit der KfW, des World Bank Institute und Econsense. Die Veranstaltung zielte darauf ab die Finanzierung von Erneuerbare Energien Projekten zu verbessern, besonders in Entwicklungsländern und für die Ärmsten Bevölkerungsschichten.

 

Die NOVIS GmbH stellte auf der Konferenz innovative Geschäftsmodelle zur Stromerzeugung aus Biomasse vor. Der Geschäftsführer der NOVIS GmbH, Dr. Thomas Helle, repräsentierte in der Podiumsdiskussion zu den Stakeholder Perspektiven die Sicht der Unternehmer aus dem Norden.

 

Seine Ausführungen über die Möglichkeiten von neuen Einkommensmöglichkeiten auf lokaler Ebene durch die Verwertung von Biomasseabfällen zur Stromproduktion stießen auf reges Interesse. Besonders in ländlichen Gebieten kann mit Pyrolyse und Biogas Technologie in Verbindung mit Microgrids eine wirtschaftlich nachhaltige Elektrifizierung durchgeführt werden. “Der Zugang zu Elektrizität ist für alle wirtschaftlich möglich, auch für die Menschen am unteren Ende der Pyramide” ist Dr. Helle überzeugt.

 

 

In den folgenden Arbeitsgruppen und Vorträgen wurden Chancen und Risiken der Umsetzung von Klimainvestments diskutiert. Besonders die Involvierung des Privatsektors wurde als Schlüssel zu einer schnelleren Entwicklung erkannt.

 

Aus der Sicht der NOVIS GmbH müssen für ein stärkeres Engagement der Privatwirtschaft folgende Punkte erfüllt werden:

Schaffung von verbindlichen rechtlichen Rahmenbedingungen für Investoren in den jeweiligen Entwicklungsländern

 

Als Pull-Faktor für größere Projekte und Investitionen sind zeitlich garantierte Einspeisevergütungen ein Weg der sich in der Praxis bewährt hat.

 

Als Anschubfinanzierung für Inselprojekte mit der Errichtung von Verteilungsinfrastruktur können Public-Private-Partnership (PPP) Projekte hilfreich sein.

 

Der Zugang zu PPP Finanzierungen sollte auch schon für kleinere Projekte ab einem Finanzierungsvolumen von 500.000 Euro möglich sein.

 

 

Die NOVIS GmbH und ihre Partner haben geplant die Anzahl und Größe der eigenen Erneuerbare Energien Projekte in Entwicklungsländern weiter zu erhöhen. 

Der Zugang zu Elektrizität für die Menschen am Ende der Pyramide stellt eine Notwendigkeit für Nachhaltige Entwicklung dar und muss schnellstmöglich vorangetrieben werden. Die dafür notwendigen Technologien, Konzepte, Businessmodelle und Umsetzungserfahrungen stehen bereit. Wir freuen uns über Anfragen zur Zusammenarbeit von potentiellen Projekt- oder Finanzierungspartnern.

 

 

Senegalesischer Präsident Abdoulaye Wade besucht NOVIS

Novis – Strom aus Biomasse – Einzigartig in Dakar!

 

Vom 27.4. – 30.4.2011 präsentierte Novis auf der vierten “Messe für erneuerbare Energien und Umwelt in Afrika” Highlights zu Strom aus Biomasse in Dakar, Senegal. Aussteller und Fachbesucher aus ganz Westafrika waren begeistert von den verschiedenen Technologien für Produktion und Nutzung von erneuerbarer Energie. Novis war der einzige Aussteller, der Technologien zur Verwertung von Biomasseabfällen in Westafrika anbieten konnte.

 

Zahlreiche Besucher umlagerten den Stand von Novis während der Messe – die innovativen Technologien zur Verwendung von Biomasseabfällen zur Stromproduktion stießen auf höchstes Interesse. Novis bietet im Senegal Biogasanlagen zur Verstromung feuchter Biomasse und Pyrolyseanlagen zur Verstromung holziger Bioabfälle an. Beide Technologien wandeln die eingesetzte Biomasse in Gas um, das Generatoren zur Stromerzeugung antreibt. Damit kann mit lokalen Rohstoffen, die im Moment als Abfall verrotten, verlässlich rund um die Uhr Strom produziert werden. Strom aus Biomasse ist dabei deutlich (!) günstiger als Strom aus Dieselgeneratoren. Mit der Novis Technologie werden lokale Arbeitsplätze geschaffen und Wertschöpfung in den Ländern erzeugt.

 

Die Förderung von erneuerbarer Energie ist auch ein wichtiges Anliegen der Regierung im Senegal. Der Präsident des Senegal Abdoulaye Wade und seine Minister besuchten die Ausstellung am zweiten Messetag, um die Produktion von erneuerbarer Energie im Senegal auch ideell zu fördern und unterstützen.

Auf seiner Runde über die Messe sprach Präsident Wade mit den interessantesten Ausstellern. Das längste Gespräch fand am Stand von Novis statt. Die Bilder der ersten großen Anlagen im Senegal waren spannend (weil neu!) für den Präsidenten. Der Präsident und der Direktor von Novis Senegal, Doudou Sagna, sprachen über die installierten Novis Projekte im Senegal, sowie über Potenziale für Biomassestrom in Senegal (1.500 MW) sowie die möglichen Arbeitsplätze (100.000 Arbeitsplätze). Besonders die Möglichkeit Abfälle aus der landwirtschaftlichen Produktion zur Stromerzeugung zu verwenden war für den Präsidenten eine der innovativsten und vielversprechendsten Ideen zur Erweiterung der erneuerbaren Energie auf Basis landeseigener Ressourcen. “Strom aus Biomasse ist eine wichtige Technologie für den Senegal” sagte er zum Abschied zu Novis.

 

Novis will sich an dieser Stelle bei Präsident Wade für seine Unterstützung der Produktion von erneuerbarer Energie bedanken und verspricht sich auch in Zukunft weiter für die Entwicklung der Produktion von erneuerbarer Energie auf Basis lokaler Biomasse im Senegal mit voller Kraft einzusetzen.

 

 

NOVIS in neuen Räumen

Die NOVIS GmbH ist umgezogen. Der neue Hauptsitz befindet sich im Technologiezentrum "Vor dem Kreuzberg" in Tübingen. Aus diesem Technologizentrum gingen schon so bedeutende Unternehmen wie IMMATICS und MEDIGENE hervor. Die neue Postanschrift der NOVIS GmbH lautet:

 

NOVIS Gmbh

Vor dem Kreuzberg 17

72070 Tübingen

 

 

Neuer strategischer Partner

Strategische Partnerschaft mit der MÖWIC AG

 

Wir begrüßen die MÖWIC AG als strategischer Partner in unserem Netzwerk. Die MÖWIC AG, mit Sitz in der Schweiz, ist in der internationalen Umwelt-, Medien- und Wirtschaftberatung tätig.

 

Die Kooperation erstreckt sich vorrangig auf die energetischen Nutzung von Siedlungsabfällen in der Türkei.

 

Der Generalvertreter der Novis GmbH in der Türkei ist Dipl. Ing. Muammer Zeki Alpay.

 

Seine Kontaktdaten:

 

Dpl. Ing. Muammer Zeki Alpay

CEO

MÖWIC AG

ZÜRICH / ISTANBUL

 

TEL: +90 533 616 7989 oder +41 44 450 8803

 

EMAIL: mz.alpay@moewic.ch oder moewicag@gmail.com

 

 

Erste Pyrolyseanlage im Senegal

Seit Anfang Oktober 2010 ist in der Gemeinde Rosso die erste Pyrolyseanlage Senegals in Betrieb. Die NOVIS GmbH hat im Auftrag der Firma Coumba Nor Thiam eine 70 Kilowatt Installlation aufgebaut und angefahren. Als Einsatzstoff werden Reishülsen verwendet die als Abfall in der Reisproduktion anfallen.

 

Die Anlage wird von einheimischen Technikern betrieben, die von NOVIS im Umgang mit der Anlage geschult wurden. Insgesamt 5 neue Arbeitsplätze entstehen im Betrieb und der Wartung der Anlage. Durch die Verwendung von Produktionsabfällen spart sich die Firma Coumba Nor Thiam die Dieselkosten für den bisher eingesetzten Generator bzw. den teureren Strom des lokalen Energieversorgers.

 

Und das Projekt in Rosso soll nicht das einzige bleiben.Zusammen mit Coumba Nor Thiam, teilweise finanziert von der Niederländischen Stiftung PSI realisiert NOVIS bereits das nächste Pyrolyseprojekt im Senegal. Dieses Mal wird ein Reaktor zum Betrieb eines Generators mit einer Leistung von 500 Kilowatt gebaut. In dem Projekt werden außer Reishülsen auch Typhabrickets als Brennstoff verwendet.

 

Die Stromerzeugung mit der Pyrolysetechnologie bietet für den Senegal viele Vorteile. Besonders in landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben können in den nächsten Jahren viele Dieselgeneratoren durch Pyrolyseanlagen ersetzt werden. Dadurch wird die Stromerzeugung umweltfreundlich und gleichzeitig sparen sich die Betreiber die teueren Kosten für Ankauf des Dieseltreibstoffs.

 

Hier können Sie mehr zum Verfahren Pyrolyse erfahren.

 

 

Erste Biogasanlage in der Elfenbeinküste

Seit  Anfang Februar 2011 läuft in der Elfenbeinküste die erste NOVIS Biogasanlage zur Vergärung von Resten aus der Kakaoproduktion. Die Pilotanlage wird in der Elfenbeinküste die unterschiedlichen Abfälle aus den Produktionsprozessen des Rohkakaos vergären.

 

In der Anlage werden alle Daten des Vergärungsprozesses der Kakaoabfälle erhoben. Dies beinhaltet zum Beispiel die Messung des Feststoffanteils der eingesetzten Substrate, sowie deren Biogaserträge. Mit den gewonnen Erkentnissen wird die Planung zum Bau von größeren Biogasinstallationen in der Elfenbeinküste vorangetrieben.

 

Die Energieerzeugung aus Biogas birgt für die Elfenbeinküste große Potentiale, wenn Abfälle einheimischer Produkte verwendet werden können. Kakao ist eines der meistangebauten landwirtschaftlichen Produkte in der Elfenbeinküste. Die Abfälle aus der Produktion nutzbar zu machen ist ein Schlüssel zur Erzeugung von Biogas und Bioenergie im Land. Die NOVIS Pilotinstallation öffnet nun dafür die Türe.

 

Info: Die Elfenbeinküste ist der weltgrößte Kakaoexporteur . Die Kakaoplantagen sind allerdings alt und benötigen dringend Erneuerung. Flüssigdünger aus den Biogasanlagen kann nachweislich einer enormen und kurzfristigen Ertragssteigerung beitragen.

 

Hier können Sie mehr zum Verfahren der Fermentation erfahren.

 

 

Energieminister besucht NOVIS Anlage im Benin

Pyrolysetechnologie erzeugt Strom aus Biomasse im Benin

Gohomey/Rottenburg: Eine rund 40-köpfige Delegation der Ministerien für Energie und Industrie, der Agentur für ländliche Elektrifizierung sowie der nationalen Wasser- und Energieversorgung des Benins hat Anfang Februar die Pyrolyseanlagen des Krnakenhauses APH in Gohomey besucht. Die Anlage ist die erste ihrer Art im Benin und wurde von NOVIS geplant und aufgebaut.

 

"Wir sind sehr erfreut über die Installation dieser für den Benin neuen Technologie" so der Energieminister Saka Lafia. "Die Pyrolyse von Biomasse bietet dem Benin völlig neue Möglichkeiten zur nachhaltigen Energieerzeugung unter Verwendung einheimischer Ressourcen". Auch der Vorsitzende der Region Djakotome ist von der Signalwirkung des Projekts überzeugt. "Anlagen wie diese Pyrolyseanlage hier in Gohomey können an hunderten Standorten denselben positiven Effekt erzeugen"

 

Mit den NOVIS-Anlagen lässt sich Strom auf Basis lokal verfügbarer Biomasse erzeugen. Anstatt teurer Dieselimporte wird die heimische Biomasse verwendet. Mit dem Verkauf ihrer Ernteabfälle an das Kraftwerk eröffnet sich den Bauern eine zusätzliche Einnahmequelle. Somit steigt auch die inländische Wertschöpfung.

Entsprechend groß ist das Interesse des Energieministeriums. Während der zweistündigen Besichtigung der Anlage beantwortete Abel idjo, NOVIS Repräsentant im Benin, unzählige Fragen der Delegation sowie des eigens angereisten Fernsehteams. weitere Gespräche sollen folgen. Die Regierung Benins überlegt nun, die Energieproduktion aus Biomasse durch Pyrolyse in staatliche Förderprogramme aufzunehmen. "NOVIS ist fest davon überzeugt, einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung des Benins leisten zu können." sagt Kidjo. "Die Pyrolysetechnologie bietet große Chancen für den Benin. Es gilt nun, diese gemeinsam mit der Regierung und privaten Investoren umzusetzen."

 

 

Dorfelektrifizierung durch Biomasse

Energie ist in Schwellen- und Entwicklungsländerein kostbares, meist unerschwingliches Gut, oder wird zu Lasten der Uwelt mit langfristigen negativen ökologischen Folgen hergestellt. Es geht aber auch anders. 

 

Um ländlichen Gemeinden in Afrika eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen, hat NOVIS zusammen mit seinen Partnern die Dorfelektrifizierung mit Biomasse entwickelt. Das gesamte Dorf kann so bei überschaubaren Kosten mit Elektrizität verosrgt werden - Haushalte ebenso wie Kleingewerbe.

 

Die Ausganssituation sieht häufig folgendermaßen aus:

In Entwicklungsländern wird in lädnlichen Gegenden meist Subsistenzwirtschaft betrieben. Die Landwirtschaft liefert oft nur ein geringes Einkommen. Was auf den Feldern angebaut wird, ernährt die Familie- Überschüsse werden aufgrund geringer Bodenfruchtbarkeit selten erwirtschaftet. Die Finanzierung von Gesundheitsversorgung oder Schulbesuchen ist für Familien extrem schwierig. Außerdem werden landwirtschaftliche Abfälle verbrannt oder verrotten ungenützt.

Ein nachhaltiges Konzept muss also idealerweise die Produktivität in der landwirtschaftlichen Produktionskette verbessern und zusätzliche Wertschöpfung erzeugen.

 

Wie sieht das Konzept von NOVIS aus ?

Im Zentrum steht die Verwendung regionaler, ungenutzter Biomasse. Diese Biomasse ist häufig Abfall, wie zum Beispiel Erdnussschalen. Diese organischen Stoffe werden gesammelt und zur Stromerzeugung genutzt. Je nach Art  der anfallenden Biomasse kann auch zwei Technologien zurückgegriffen werden, mit denen aus Biomasse Strom erzeugt wird: trockene Biomasse wird in einem Pyrolysereaktor unvollständig verbrannt und in ein Schwachgas umgewandelt. Feuchte Biomasse mit geringen holzigen Bestandteilen wird in Biogasanlagen fermentiert.

 

Die Verwendung der Biomasse bietet viele Vorteile:

1. Der Einsatzstoff ist lokal verfügbar und muss nicht wie Diesel teuer impotiert und transportiert werden.

2. Die Investitionskosten sind gering im Vergleich mit Solarzellen oder Windkraftanlagen.

3. Da die Biomasse lagerfähig ist, kann Strom rund um die Uhr produziert werden.

4. Das produzierte Gas kann in Gaskartuschen abgefüllt und als Kochgas verwendet werden.

5. Die Kleinbauern steigern ihr Einkommen, indem sie ihre Biomasse an den Energieversorger verkaufen oder gegen Stromgutschriften eintauschen.

 

Da die Nutzer regulär für ihren Energieverbrauch bezahlen, ist ein rentabler Betrieb möglich und nicht auf den dauerhaften Zufluss von Geldern von der Regierung oder aus dem Ausland angewiesen. Finanzielle Hilfestellung ist nur beim ersten Aufbau der Anlage und des Netzes notwendig.

 

Das Elektrifizierungskonzept auf basis lokaler Biomasse ist als nachhaltiger Kreislauf angelegt: Als Abfallprodukt der Pyrolyse fällt Holzkohle an, die die Bodenfruchtbarkeit erhöht. Die Biogasanlagen liefern als Endprodukt der Fermentation hochwirksamen Dünger. Beide Stoffe wirken sich positive auf den Ernteertrag aus, wodurch sich die Ernährungssituation verbessert.

Die verwendeten Technologien sind einfach und umweltfreundlich. CO2 wird nur in dem Maße freigesetzt, wie es davor durch die Pflanzen gebunden wurde.

 

Durch das Projekt und die Verwendung lokal verfügbarer Biomasse soll keine Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion und auch kein erhöhter Druck auf die natürliche Vegetation aufgebaut werden.

 

Entwicklungspolitisch hat eine zuverlässige Stromversorgung eine enorme Wirkung auf die Verbesserung des Lebens der Dorfgemeinschaft. Lesen und Lernen nach Sonnenuntergang ist möglich, Nahrungsmittel und Medikamente können gekühlt werden. Die Möglichkeit, kleine landwirtschaftliche Verarbeitungsmaschinen wie Dreschmaschinen oder Ölpressen mit Strom zu betreiben, steigert die Wertschöpfung vor Ort und damit die Einkommen der Familien.

 

Dorfelektrifizierung auf Basis nachhaltiger Energieerzeugung  ist zentral um Entwicklung in Schwellenländern zu fördern. Sie ermöglicht den betroffenen Menschen eine Verbesserung der allgemeinen Lebenssituation auf umweltverträgliche Art und Weise.

 

NOVIS identifiziert geeignete Standorte für die Dorfelektrifizierung. Des Weiteren leistet NOVIS das Projektmanagment, stellt das technische Know-how und ein breites Netzwerk an lokalen Experten und Kontakten in den Ländern Westafrikas. Für unsere Projekte suchen wir interessierte Investoren oder engagierte Partnerorganisationen. Wenn Sie mehr über uns und unsere Dorfelektrifizierung erfahren möchten, freuen wir uns auf Ihre Anfrage.

 

 

Zwei Novis-Anlagen im Benin

Zwei Novis Pyrolyse-Anlagen haben Anfang Oktober ihren Bestimmungsort im westafrikanischen Benin erreicht!

 

Sie werden zukünftig ein Krankenhaus sowie Bewässerungspumpen in der Landwirtschaft mit Strom aus Biomasse versorgen - zuverlässig, kostengünstig und klimafreundlich. Die neuen Kleinkraftwerke ersetzen Dieselaggregate, mit denen die beiden Einrichtungen bisher sehr teuer ihren Strombedarf decken müssen. Die 32 kW-Anlage des Krankenhauses kann bis zu 200.000 kWh produzieren und damit eine bessere medizinische Versorgung der 15.000 Patienten pro Jahr gewährleisten. Eine zuverlässige Stromversorgung bringt viele Vorteile für das Krankenhaus: bessere Hygiene durch die Kühlung von Lebensmitteln und Medikamenten, Klimatisierung Gebäuden, Lernen und Arbeiten bei Deunkelheit und Nutzung elektrischer (medizinischer) Geräte.

 

Das NOVIS-Team im Benin hat das Projekt geplant und betreut nun die Installation und Inbetriebnahme dieser zwei Anlagen.